Witty, Pleasant And Self-Deprecating

Der sympathische Chris Cunningham über seine letzten Arbeiten (“Rubber Johnny”, “Best of”-DVD), seine bekanntesten Videos (“Come To Daddy”, “Windowlicker”), Erfolgsdruck und die Angst des Kunstschaffenden, mal wieder alles “fucked up” zu haben.
Nicht ganz kurz geraten, aber doch recht interessant. Schon weil der Zugang zu ihm als Interviewpartner einfacher zu sein scheint als bspw. zum Aphex Twin.
Teilweise leider doch recht blöde Fragen: “Is the Aphex Twin “Windowlicker” video supposed to be more of a tribute to hip-hop videos or a parody of their clichés?” Wer sich daran nicht stört, klickt hier, während ich mal wieder dem Spreeblick danke.

Kommentar schreiben